Axel Morgner
12. February 2019
Announcement, Case Study,

KERBEROS setzt auf Structr und bringt Innovation ins Compliance- und Risiko-Management

Die KERBEROS Compliance Management Systeme GmbH mit Sitz in Köln setzt bei der Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen für Compliance- und Risiko-Management auf Structr, die weltweit fortschrittlichste Graph-Anwendungsplattform.

Über KERBEROS

KERBEROS ist Systemanbieter und Dienstleister von Lösungen im sog. „Reg-Tech“-Bereich mit Schwerpunkt in regulatorischen Technologien für Geldwäsche-Prävention, Risiko- und Compliance-Management. Zu den Kunden von KERBEROS gehören namhafte Unternehmen aus dem Finanz- und Nicht-Finanzsektor wie z.B. Anbieter von Sportwetten und Immobilienmakler.

Um mit den immer komplexer werdenden und sich immer schneller ändernden regulatorischen Anforderungen an Unternehmen nicht nur Schritt zu halten, sondern darüber hinaus ihren Kunden proaktiv umfassende Serviceleistungen und Software-Anwendungen bereitstellen zu können, hat sich KERBEROS für die Plattform des Frankfurter Software-Herstellers Structr GmbH entschieden.

Das Problemfeld: Geldwäsche und Korruption

Durch Geldwäsche und Korruption entsteht allein in Deutschland jährlich ein Schaden von geschätzten 100 Milliarden EUR. Weltweit geht man sogar von einem Volumen von 2 Billionen USD aus. Hinzu kommt, dass beides oft mit weiteren illegalen Tätigkeiten korreliert, angefangen von politischer Einflussnahme bis hin zur Terrorismusfinanzierung. Kein Wunder, dass weltweit auf allen Ebenen die Bemühungen intensiviert werden, diese Probleme einzudämmen.

Auf Seiten der Gesetzgeber erfolgt dies vor allem durch regulatorische Bestimmungen, die von Unternehmen und Individuen unter Androhung teils immenser Strafen eingehalten und in der Praxis umgesetzt werden müssen. Vorhandene gesetzliche Regelungen werden weiter verschärft und kontinuierlich durch neue ergänzt. Der Anpassungsdruck gerade für Unternehmen mit internationalen Geschäftsbeziehungen oder komplexen Geschäftsmodellen wie z.B. Franchise-Systemen ist hoch und steigt weiter.

Die Lösung: Automatisierung durch agile, skalierbare Systeme

Die KERBEROS CMS GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, ihre Kunden mit ihrem umfassenden Portfolio an Dienstleistungen und Systemen optimal zu unterstützen und ihnen Mittel an die Hand zu geben, diesem Druck nicht nur standzuhalten, sondern aus der Beherrschung der komplexen organisatorischen und finanziellen Herausforderungen durch weitgehende Automatisierung darüber hinaus einen Wettbewerbsvorteil zu generieren.

Um die notwendige Agilität zu erreichen, setzt KERBEROS für die Entwicklung der Systeme auf Structr, die mit ihren herausragenden Möglichkeiten als strategische Entwicklungs- und Integrationsplattform auf Basis einer Graphdatenbank als derzeit innovativste Graph-Anwendungsplattform bezeichnet werden kann.

Structr ermöglicht durch ein zur Laufzeit anpassbares Datenmodell eine effiziente Abbildung, Dokumentation und Auswertung des gesamten Netzwerks von Akteuren und Unternehmen mit einem hohen Automatisierungsgrad. Weitere Low-Code-Komponenten wie eine Flow-Engine und ein integriertes Baukastensystem für Web-Anwendungen ermöglichen eine extrem agile Entwicklung unter Einbeziehung der Endanwender.

Die Flexibilität der Plattform und deren herausragende Geschwindigkeit bei komplexen Graphabfragen ermöglichen eine kosteneffiziente Individualentwicklung sowie einen kostengünstigen Betrieb, was eine gute Skalierbarkeit vom Einzelunternehmer bis hin zum multinationalen Konzern ermöglicht.

Christian Tsambikakis, Geschäftsführer der KERBEROS CMS GmbH ist begeistert: „Der Einsatz von Structr hat die Zeit bis zum ersten Proof-of-Concept signifikant reduziert. Structr ist für uns ein strategischer Partner, der für uns auch schwierige Anforderungen schnell und effizient umsetzt. […] Unser Software-System wird mit jedem Monat mächtiger und leistungsfähiger und ist die Grundlage für die Leistungen, die KERBEROS Compliance Management Systeme für seine Kunden erbringt.“

Für einen Anbieter von Sportwetten ist ein erstes System entstanden, mit dem Daten über technische Schnittstellen und manuelle Erfassung erfasst, workflow-unterstützt qualitätsgesichert und automatisiert in Echtzeit ausgewertet, visualisiert und revisionssicher archiviert werden. Zur Zeit werden mit dem System ca. 150.000 Personen, Unternehmen und Dokumente und rund 750.000 Beziehungen verwaltet. Innerhalb weniger Monate ist das Volumen bereits auf 26 GB angewachsen, Tendenz steigend.

Hoher Nutzen durch Graphtechnologie

„Mit klassischer relationaler Datenbanktechnologie wäre die Erzeugung solcher Reports nur mit Hilfe umfangreicher Hardware-Cluster oder mit wesentlich höherem Zeitaufwand möglich. Erst der Einsatz von Graphtechnologie ermöglicht Abfragen über den gesamten Datenbestand in wenigen Sekunden, was klassischerweise Stunden oder Tage dauert - und das auf vergleichsweise kleinen Servern“ so Axel Morgner, Geschäftsführer des Frankfurter Software-Anbieters.

Aufgrund der schnellen Graphabfragen können umfassende Reports mit hunderten von Einzelabfragen in Echtzeit innerhalb weniger Sekunden generiert und als PDF-Dokumente gespeichert werden. Die in einem stark benutzer-orientierten Entwicklungsprozess entstehenden Anwendungsoberflächen unterstützen die Anwender optimal bei Prozessen wie z.B. dem Fallmanagement, der Dokumentation sowie zukünftig auch automatisierten Meldungen von Geldwäsche-Verdachtsfällen an Behörden wie die FIU (Financial Intelligence Unit - Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen).

Ausblick

Neben der Integration und Echtzeit-Auswertung von Transaktionsströmen wird bereits an weiteren Verbesserungen und Erweiterungen gearbeitet. So sollen Prüf- und Entscheidungsprozesse zukünftig von Fachanwendern und Juristen selbst mit Hilfe des Flow-Editors von Structr definiert werden, so dass der Zwischenschritt der Umsetzung durch Software-Entwickler wegfällt und damit die oft zeitraubende Abstimmung zwischen Anwendern und Entwicklern.

Darüber hinaus ist die Implementierung zahlreicher weiterer Prozesse und Verfahren und damit eine noch viel weiterführende Automatisierung in der Planung. „Wir haben das Potential der technischen Lösungsarchitektur noch bei weitem nicht ausgeschöpft. Mit jedem neuen Entwicklungsbaustein zeigt sich, dass wir die perfekte Technologie für unseren in der Branche einzigartigen Ansatz gefunden haben“, so Tsambikakis.

Weiterführende Informationen

Gast-Blog-Post bei Neo4j: Fighting Money Laundering and Corruption with Graph Technology (english):
https://neo4j.com/blog/fighting-money-laundering-corruption-with-graph-technology/

Video von der GraphConnect 2019 in New York (english):
https://www.youtube.com/watch?v=rLZn2MINvH4

Website KERBEROS CMS GmbH:
https://kerberos-cms.com

Fallstudie von Neo4j (PDF):
Deutsch: Neo4j_CS_Kerberos_DE_0119_04.pdf
English: Neo4j_CS_Kerberos_EN_0119_02.pdf